Hotel Dupanlou von Studio Makkink & Bey

Rauminstallationen verwandeln das ehemalige Zuhause eines berüchtigten Bischofs, heute ein internationales Forschungszentrum in Orléans, Frankreich.

hotel_dupanlou_studio_makkink_bey_02.jpg

Details: Das kürzlich rekonstruierte Gebäude aus dem 17. Jahrhundert fungiert heute als internationales Forschungszentrum an der Universität von Orléans (eine der ältesten Universitäten in Frankreich).

hotel_dupanlou_studio_makkink_bey_03.jpg

Für das Projekt entwickelte Studio Makkink & Bey eine Reihe von Rauminstallationen, die die historischen HÃ’tel-Zimmer in lebendige öffentliche Räume verwandeln. Teppiche und Vorhänge schaffen Räume im Raum. Antike Stücke sind verstreut und reflektieren die Vergangenheit. Neue Möbel von PROOFF “inspirieren und stimulieren die Funktionen von heute und morgen”.

Lesen Sie weiter unten …

hotel_dupanlou_studio_makkink_bey_04.jpg

Fotos: Ministère de la Culture et de la Communication / Zentrum Dracé, François Lauginie, Studio Makkink & Bey.

hotel_dupanlou_studio_makkink_bey_05.jpg

hotel_dupanlou_studio_makkink_bey_06.jpg

hotel_dupanlou_studio_makkink_bey_07.jpg

hotel_dupanlou_studio_makkink_bey_08.jpg

“Auf Einladung der französischen Künstlerischen Nationalkommission Makkink & Bey wurden der Hauptraum sowie 23 Arbeits- und Besprechungsräume von Hélétel Dupanloup durch die Erstellung eklektischer dreidimensionaler Möbelcollagen eingerichtet; unter anderem PROOFF Worsofa, EarChairs und SideSeats in neuen Farbschemata, ein speziell für das Projekt entworfener “Dupanloup Stuhl und Tisch”, antike Möbelstücke, eine Sonderedition der Tree trunk Bench und Re-Designs aus Ikea-Möbeln von Studenten von Ã?  »° Cole Supà © rieure d’Art und Design d’Orlà © ans, die an einem Sommerworkshop mit Studio Makkink & Bey teilnahmen.

Teppiche und Vorhänge zeichnen die umprogrammierten Räume nach und führen einen neuen Heraldikus ein, der über den Inhalt der lokalen Archive berichtet (wie vom örtlichen Museum für bildende Kunst, dem Frac Centre und dem Haus von Jeanne d’Arc). Die Geister der Vergangenheit und der Gegenwart verschmelzen und schaffen ein reiches Umfeld für Forscher und Besucher des Internationalen Forschungszentrums der Universität von Orléans, um sich zu treffen und zu arbeiten. Auch wenn diese Räume nicht in Anspruch genommen werden sind faszinierende räumliche Stilleben, die mehrere Zeitschichten darstellen, oder als Leiterin der Kulturabteilung der Centre Region beschreibt Sylvie Le Clich sie; “Eine Schatzsuche über Jahrhunderte”.

Das Projekt wird im September 2014 mit der Eröffnung des Gebäudes und der Veröffentlichung einer Publikation über die Projektentwicklung und Renovierung abgeschlossen sein. ”

+ studiomakkinkbey.nl

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir